Marseille 2015

SCHON WIEDER MARSEILLE ???  -  WARUM NICHT !!!

 

Wer sich die Mühe macht und liest in der Flaschenpost von 2004  den

Bericht von Ursel Willer, der weiß, dass Marseille ungemein VIEL zu bieten hat.

 

Also los!!  Viele Meldungen fanden sich bei Dominique und Jean Louis ein. Die meisten Teilnehmer kamen mit dem Flugzeug, aber auch per Auto wurde angereist. So machten sich die beiden „Cuba Reisenden“ Geitner und Colby per Automobil auf den Weg. Erster Treffpunkt war Neuenburg am Rhein.  

 

Am 3. März früh morgens ging die Fahrt weiter. Alles lief reibungslos …. aber die Einfahrt nach Marseille am späten Nachmittag und die Suche nach dem Hotel „Fort Saint Nicolas“ waren schon recht abenteuerlich. Es gelang uns beiden „Norddeutschen“ für einige Augenblicke vor dem Fort den gesamten Verkehr stillzulegen. Nur mit Hilfe eines freundlichen Franzosen fanden wir schließlich den Eingang. Kein Gehupe und freundliches Lächeln der stresserprobten Marseillaner taten uns gut. Im Feierabendverkehr geht es sehr „robust“ zu. Die kleinen, verbeulten Autos der Franzosen zeigen deutlich, was hier los ist!!

 

Im Fort selbst fanden wir dann einfache, aber saubere Zimmer vor.  Viele Jahre zuvor hatten hier Pferde gestanden und Heu gefressen. Wir bekamen aber im kleinen Restaurant gutes Frühstück.

 

Die Begrüßung mit unseren französischen Freunden am Abend war sehr herzlich.

 

Es konnte am nächsten Tag losgehen: Spaziergänge rund um den alten Hafen, Besuche im historischen Museum und in der mittelalterlichen Kirche Saint Lorenz, kurzer Abstecher zur Basilika Notre-Dame-de-la-Garde, die hoch über Marseille thront.

 

Mittagessen und weiter Besichtigungen: die „Alte Charité“,

 

Busfahrt längs der Seepromenade „Corniche“ und zur „Cité Radieuse“, die Stadt der Zukunft, von den Einheimischen nur „Maison du Fada“ genannt. (Haus der Verrückten).

 

Am nächsten Tag ging es mit dem Bus durch Marseille und anschließend  Besuch des maritimen Museums. Als Model war der „alte Hafen“ von Marseille aufgebaut. Man konnte gut erkennen, weshalb diese Bucht vor hunderten von Jahren als Zufluchtsort gewählt und als Hafen ausgebaut wurde.

 

Schließlich ging es  an der Küste entlang, mit tollen Ausblicken auf die vorgelagerten Inseln.

 

Die kleinen Fischerdörfer, durch die wir langsam vorankamen, hatten noch das Flair vergangener Jahrzehnte. Auf dem Rückweg ging es noch in eine urige Kneipe, wo wir alle unseren Durst stillen konnten.

 

Am nächsten Tag ging es spannend weiter. Eine Bootsfahrt entlang der Küste stand auf dem Programm. Was wir gestern von Land aus hatten sehen können,  erblickten wir nun vom Wasser. Vorbei an den „Iles de Frioul“ und „Ile Tiboulen“ nach Sormiou. Es ist eine zerklüftete Küste, voller Einschnitte, teilweise schiffbar, teilweise auch mit Mini Marinas am Ende der Fjorde. Die „Calanque de Marseillevere“ und die anderen Buchten sind das beliebte Ausflugziel der Marseillaner.

 

Ein weiterer Landausflug lag an. Aix-en-Provence war auf dem Programm. Eine moderne Stadt mit altem Ortskern. Aix ist die Hauptstadt der Provence, mit schönen alten Plätzen und Gassen. Wenn man ca. 6-8 Wochen später dort wäre, dann wäre die ganze Landschaft blau. Lavendelblüten bis an den Horizont. Das haben wir zwar nicht gesehen, aber es wurde eifrig Lavendel Essenzen und Lavendel Blüten in kleinen Säckchen,  Lavendel Honig, Lavendel Seife etc. eingekauft.

 

Nachmittags ging es über die Césanne Straße an den südlichen Ausläufern des Sainte-Victoire-Berges zurück nach Marseille.

 

Zum Abschluss des Treffens  fand dann der Gala Abend in den Clubräumen des UNM (Union Nautique Marseille) statt, das sich an Bord eines Schiffes befindet. In der eleganten Umgebung dieses schwimmenden  “Clubhauses“ herrschte ausgezeichnete Stimmung unter allen Teilnehmern.

 

Damit ging dann das SAGA Treffen zu Ende. Es war wieder eine gelungene Reise, und hat uns allen sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht. Erfreulicherweise sahen wir uns keinen Augenblick von irgend- einer Seite bedroht. Es waren schöne und entspannte Tage in Marseille.

 

Wir sagen Danke an Dominique und Jean Louis und freuen uns schon auf die Ankündigung für das nächste SAGA Treffen im Frühjahr 2016.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Touren-Yachtclub von Deutschland e. V. | Impressum